Sie befinden sich hier: Start Testverfahren EQ-Analyse Definition EQ

Definition Emotionale Intelligenz (EQ)

 

„Wir stehen am Anfang einer radikalen Veränderung, die von vielen Fachleuten als die nächste Revolution in der Wirtschaft angesehen wird. Bei dieser drastischen Veränderung von alt zu neu wird kein Blut vergossen werden, sondern lediglich eine ganze Menge vorgefasster Meinungen wegfallen.

Es begann mit einer Reihe von Untersuchungen, die darauf hindeuteten, dass häufig nicht die besonders intelligenten Menschen am meisten Erfolg haben (das gilt für Beruf und Privatleben): Nur 7% aller menschlichen Erfolge beruhen auf Fakten und Tatsachen, 93% hingegen auf Kriterien wie Ausstrahlung, intuitivem Gefühl, Glaubwürdigkeit und sozialer Kompetenz. Deshalb ist Emotionale Intelligenz gerade im Berufsleben von größter Bedeutung. Sie verbessert das soziale Klima, erhöht die Motivation der Mitarbeiter, steigert Inspiration und Kreativität. Und damit letztendlich den Umsatz.

Dies lässt darauf schließen, dass eine fachlich kompetente Führungskraft oder ein Experte mit einem hohen EQ bereitwilliger, geschickter und schneller als andere schwelende Konflikte erkennt..., verborgene Verbindungen, die Chancen versprechen, und rätselhafte Interaktionen, die sich als goldene - und rentable - Gelegenheit erweisen könnten.

Die moderne Wissenschaft beweist uns Tag für Tag, dass viele unserer besten Entscheidungen, von Dynamik geprägte Unternehmen und ein erfülltes, erfolgreiches Leben auf emotionaler Intelligenz und nicht auf dem IQ oder bloßer Verstandesleistung beruhen.

Es reicht natürlich nicht aus, lediglich Gefühle zu haben - sonst wären wir ja alle Genies. Emotionale Intelligenz verlangt, dass wir Gefühle - unsere und die anderer - anerkennen und verstehen. Wir müssen richtig auf sie reagieren und ihre Informationen und Energie auf unseren Alltag und unsere Arbeit anwenden. Eine vollständigere Definition lautet: Emotionale Intelligenz ist die Fähigkeit, die Kraft und den Instinkt von Gefühlen als Quelle für menschliche Energie, Informationen, Verbundenheit und Einfluss zu spüren, zu verstehen und effektiv einzusetzen.“


Zitate aus: „Emotionale Intelligenz für Manager“ von Robert K. Cooper & Ayman Sawaf (Heyne Business Nr. 1051)




Die 5 Bereiche der Emotionalen Intelligenz        
         
    Selbstregulierung – die Fähigkeit, störende Impulse & Stimmungen
zu kontrollieren, nachdenken, bevor man handelt
   
Selbstwahrnehmung – die Fähigkeit, eigene Stimmungen & Emotionen zu erkennen, zu verstehen, auch deren Auswirkungen auf andere     Motivation – Leistungsbereitschaft,
sich über Geld & Status hinaus für die Arbeit motivieren, energische & beharrliche Zielerreichung
       
       
soziale Kompetenzen – Beziehungsmanagement, Netzwerke aufbauen & pflegen     Empathie – die Fähigkeit, die Emotionen anderer zu verstehen und mitzufühlen